Was sind eigentlich die Vereinten Nationen?

22.09.2016

Die Vereinten Nationen sind eine globale internationale Organisation, zu der fast alle Staaten der Welt gehören. Auf Englisch heißen sie „United Nations“ (abgekürzt: UN). Der Hauptsitz der Vereinten Nationen ist in New York, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten auf der ganzen Welt.

Frieden und Menschenrechte sichern

Das Hauptquartier der Vereinten Nationen (United Nations) in New York Bild vergrößern Das Hauptquartier der Vereinten Nationen (United Nations) in New York (© Gottschalk/photothek.net) Vor über 70 Jahren wurden die Vereinten Nationen gegründet. Der Zweite Weltkrieg war gerade vorbei und die Menschen wünschten sich dauerhaft Frieden. Vertreter aus 50 Staaten trafen sich in San Francisco in den USA und einigten sich auf einen gemeinsamen Vertrag, die so genannte UN-Charta: Sie gilt noch heute. Jeder Staat, der Mitglied in den Vereinten Staaten sein will, muss diese Charta unterzeichnen und sie beachten. Die Charta zählt zum Beispiel folgende Ziele der Vereinten Nationen auf: auf Gewalt verzichten, die Menschenrechte achten und die internationale Zusammenarbeit fördern, um den Frieden zu sichern. 

Welche Länder gehören dazu?

Inzwischen sind 193 Staaten Mitglied der Vereinten Nationen, also fast alle Staaten der Welt. Die Vereinten Nationen sind inzwischen eine sehr große Organisation mit vielen weiteren Nebenorganisationen für verschiedene Themen. Zum Beispiel gibt es das Kinderhilfswerk UNICEF.

UNICEF wurde gegründet, um sich besonders um Kinder in Konflikten oder Kriegen zu kümmern und sich dafür einzusetzen, dass die Rechte von Kindern weltweit geschützt werden.

Was können die Vereinten Nationen tun? Der deutsche Außenminister spricht im UN-Sicherheitsrat Bild vergrößern Der deutsche Außenminister spricht im UN-Sicherheitsrat (© photothek.net)

In den Nachrichten ist häufig vom UN-Sicherheitsrat zu hören. Der Sicherheitsrat gilt als wichtigstes Gremium in den Vereinten Nationen. Er kann entscheiden, was gemacht wird, wenn sich ein Land nicht an die Regeln hält. Dann verhängt er zum Beispiel manchmal Strafen – sogenannte „Sanktionen“. Sanktionen können bestimmen, dass andere Staaten mit diesem Land keinen Handel mehr treiben oder dass die Regierungsmitglieder dieses Landes nicht mehr einreisen lassen dürfen. Mit solchen Sanktionen soll Druck auf das Land ausgeübt werden – damit es sich wieder an die Regeln hält.

Blauhelme – die Friedenstruppe der Vereinten Nationen

Ein Blauhelm auf Friedensmission in Haiti Bild vergrößern Ein Blauhelm auf Friedensmission in Haiti (© dpa/picture-alliance) Der Sicherheitsrat kann auch entscheiden, Soldaten und Beobachter in ein Land zu schicken. Sie können dabei helfen, dass es wieder Frieden gibt, dass freie Wahlen stattfinden und dass die Menschen geschützt werden. Diese Friedenstruppen der Vereinten Nationen heißen Blauhelme – weil sie bei ihren Einsätzen immer blaue Helme tragen.

© Auswärtiges Amt