Was ist eigentlich die Nato?

20.09.2016

Was heißen diese vier Buchstaben eigentlich? Sie sind die Abkürzung für den englischen Namen "North Atlantic Treaty Organization". Auf deutsch sagt man auch "Nordatlantikpakt".

Das Bild zeigt das Nato-Emblem Bild vergrößern So sieht das Logo der NATO aus (© picture alliance / dpa)

Schutz im Kalten Krieg

Die NATO ist ein Militärbündnis. Bei der Gründung der NATO im Jahr 1949 waren die USA, Kanada und zehn westeuropäische Staaten mit von der Partie. Heute gehören zur NATO 28 Staaten: Diese wollen sich gegenseitig schützen und füreinander einstehen, wenn ein Mitglied angegriffen wird.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war die Idee eines Bündnisses zur Verteidigung wichtig. Die Welt war damals in zwei Systeme gespalten: auf der einen Seite die USA und ihre Verbündeten und auf der anderen Seite die Sowjetunion und deren Verbündete.

Im Kalten Krieg ging es vor allem um Abschreckung: Beide Seiten –auf der einen Seite die NATO, auf der anderen Seite das Gegenbündnis, der "Warschauer Pakt"– hatten so viele Waffen, dass sie sich mehrmals komplett hätten vernichten können. Der jeweilige Gegner sollte so eingeschüchtert werden.

Ein "Eiserner Vorhang" teilt Deutschland

Historisches Bild von der Mauer an der Berliner Friedrichstraße Bild vergrößern Die Grenze zwischen den beiden Blöcken verlief durch Deutschland. Eine Mauer wurde sogar mitten durch Berlin gebaut. (© picture alliance / Keystone)

Die Grenze zwischen diesen beiden Seiten verlief quer durch Deutschland: zwischen der BRD (Bundesrepublik Deutschland) auf der einen und der DDR (Deutsche Demokratische Republik) auf der anderen Seite. Manchmal wird diese Grenze auch noch "Eiserner Vorhang" genannt.

1989 – neue Herausforderungen für die NATO

1989 änderte sich die Situation: Die innerdeutsche Grenze wurde geöffnet, die meisten sozialistischen Staaten im Osten wurden demokratisch. Die große Sowjetunion zerfiel wieder in viele Einzelstaaten und kurz darauf löste sich das Bündnis des „Warschauer Pakts“ auf, aber die NATO-Länder behielten ihr Bündnis bei. Die NATO wurde sogar noch größer, auch Länder, die vorher zum ehemaligen „Warschauer Pakt“ gehört hatten, traten ihr bei. Heute ist die NATO das mächtigste Militärbündnis der Welt.

Die NATO reagiert auf heutige Bedrohungen

Das Bild zeigt den Arm eines deutschen ISAF-Soldaten in Afghanistan Bild vergrößern Auch deutsche Soldaten sind im Auftrag der NATO in Afghanistan (© picture alliance / dpa)

Als 2001 Al Quaida-Terroristen das World Trade Center in New York attackierten, sah die NATO dies als militärischen Angriff gegen das NATO-Mitglied USA an. Weil die Chefs von Al Quaida ihr Hauptquartier in Afghanistan aufgeschlagen hatten, griff die NATO sie dort an.

Aber auch an anderen Orten wird die NATO heute noch gebraucht. Zum Beispiel helfen gerade einige NATO-Länder dem NATO-Mitglied Türkei, ihre Grenzen zu Syrien zu schützen. Durch den Bürgerkrieg in Syrien war die Türkei bedroht, weil es Einschüsse auf ihrem Staatsgebiet gegeben hatte. Sie bat ihre Verbündeten um Hilfe, und diese sind der Bitte nachgekommen. Auch Deutschland hat Soldaten und Militärgerät in die Türkei geschickt.

In letzter Zeit ist auch der Umgang mit Russland wieder ein wichtiges Thema bei den NATO-Mitgliedern.

© Auswärtiges Amt