Alle reden hier über das Wetter: Hitze, Sturm, Überschwemmungen

06.11.2017

Eine Insel, die zum Staat Fidschi gehört Bild vergrößern Eine Insel, die zum Staat Fidschi gehört (© dpa/picture-alliance)

In diesem Jahr findet zum 23. Mal die Weltklimakonferenz, die "COP 23", statt: diesmal in Bonn in Deutschland. Fidschi, ein kleiner Inselstaat im Pazifik, leitet die Konferenz. 

Für Fidschi ist die Konferenz sehr wichtig, denn das Land ist extrem vom Klimawandel betroffen: Da der Pegel der Ozeane durch die Erwärmung der Erde steigt, ist Fidschi besonders gefährdet, komplett im Meer zu verschwinden.

Fidschi steht das Wasser bis zum Hals Logo der COP 23 - Weltklimakonferenz in Berlin Bild vergrößern Logo der COP 23 - Weltklimakonferenz in Berlin (© dpa/picture-alliance)

Aber auch für alle anderen Länder ist es extrem wichtig, die Folgen des Klimawandels zu begrenzen. Überflutungen und Wirbelstürme, Hitzewellen und Missernten kommen leider immer häufiger auf allen Kontinenten vor.

Bei der COP 23 geht es deshalb um neue Ideen und Projekte: viele Menschen, die über die Gründe des Klimawandels gut Bescheid wissen, kommen nach Bonn um mit anderen darüber zu sprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. 

Neben den Fachleuten aus Industrie und Wissenschaft kommen auch Politikerinnen und Politiker und Umweltaktivisten nach Bonn. Wichtig ist, dass alle Länder ihren Beitrag zum Schutz des Klimas leisten.

Mehr vegetarisches Essen und weniger Abfall In Bonn findet die Weltklimakonferenz 2017 statt. Bild vergrößern In Bonn findet die Weltklimakonferenz 2017 statt. (© dpa/picture-alliance)

Für die COP-Teilnehmer wird in Bonn hauptsächlich vegetarisches Essen zubereitet und es soll so wenig wie möglich Abfall geben. Außerdem wird das Konferenz-Gelände danach wieder bepflanzt. Denn die Konferenz soll natürlich so umweltverträglich wie möglich sein.

Aktionen, bei denen sich Kinder und Jugendliche engagieren können, gibt es auch: Die Kinder-Demo "Climate March", Theater für Kinder und die Veranstaltung "Schools for Earth". Außerdem gab es zur Weltklimakonferenz in Bonn auch die Jugendkonferenz COY 13: Jugendliche aus aller Welt haben dort diskutiert, wie das Klima und die Umwelt besser geschützt werden können.

© Auswärtiges Amt